Fehler
  • JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 366

Sonntag, 15 Juni 2014 13:25

Burnout durch Belastungen, die wir nicht sehen aber spüren können

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

My-Burnout-Coach Stress Prävention Heilung Krankenkassen Aerzte Therapeuten StressIm Forschungsbericht „Steigende Burn-out-Inzidenz durch technisch erzeugte magnetische und elektromagnetische Felder des Mobil- und Kommunikationsfunks“ (Dr. Ulrich Warnke und Peter Hensinger) ist zu lesen:

Immer häufiger klagen Menschen über Stress am Arbeitsplatz. Die Folgen sind Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Nervosität und vegetative Störungen und schließlich entstehen verschiedene Krankheits-Symptome. Gleichzeitig verlangen Firmen heute von ihren Mitarbeitern ständig Leistungssteigerungen und rüsten dafür ihre Infrastruktur mit allen möglichen Kommunikationsmitteln aus, wie schnurlose Telefone, SmartPhones, TabletPCs, WLAN und anderen Funkanwendungen. In dieser voll mit elektromagnetischen Feldern gesättigten Atmosphäre täglich acht Stunden hoch effektiv und produktiv zu arbeiten, ist eine Herausforderung. Arbeiten im Datenstrom, Arbeitsüberlastung, pausenlose Kommunikation in Kombination mit der zunehmenden Strahlenbelastung. Jeder dritte Erwachsene und immer mehr Kinder leiden inzwischen an Schlafstörungen. Die Belastbarkeit des Organismus nimmt so laufend ab. Viele Unternehmen setzen beim Personal auf die Jugend und erwarten bei ihr eine höhere Leitungsfähigkeit. Aber auch sie ist in den heutigen Zeiten vermindert.

 Die Aussagen der Verantwortlichen (Politiker, Betreiber, „Experten") sind seit vielen Jahren immer gleich: „Es gibt nach derzeitiger wissenschaftlicher Erkenntnis keine Gefährdung der Menschen unterhalb der Grenzwert-Empfehlungen". Sie stützen sich dabei in Deutschland auf die 26. Bundesimmissionsschutzverordnung. Der Bevölkerung wird von den Behörden versichert, nach heutigem Wissen sei Mobilfunk sicher. Diejenigen Ergebnisse, die Effekte zeigen, seien nicht reproduzierbar. Menschen, die sich als elektrosensibel bezeichnen, seien Nocebos unterlegen, hätten eine psychische Störung.

Wie macht der Mobil- und Kommunikationsfunk uns krank?

Umweltmedizinische Untersuchungen weisen nach, dass in den Zellen von Menschen mit Bum-Out-Syndrom ein Energiedefizit herrscht. Die ATP-Produktion in den Mitochondrien, den Kraftwerken unserer Zellen, ist gehemmt. Oxidativer Zellstress entsteht. Er wird ausgelöst durch psychosomatische Faktoren, schwierige Lebensumstände, toxische Umweltfaktoren, Stress. Der Forschungsbericht weist nach, dass ein neuer Umweltfaktor, die technisch erzeugten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks, ebenfalls zu oxidativem Zellstress führt. „Digitalisierung unserer Welt", das bedeutet für unsere Zellen, dass sie seit etwa 1998 einer ständig ansteigenden Belastung durch nicht-ionisierende Strahlung ausgesetzt sind, an die sie nicht adaptiert sind. Es besteht eine Wechselwirkung zwischen der Stressauslösung durch Lebensumstände und durch Mobilfunkstrahlung. Die Forschungsergebnisse sind eindeutig, doch der Einfluss der Industrie ist so groß, dass sie nicht zur Kenntnis genommen werden.

Was spricht dennoch dafür?

Noch nie gab es in der Erdatmosphäre so dichte elektrische und magnetische Felder und eine elektromagnetische Dauer-Strahlung technischen Ursprungs, und sie nimmt kontinuierlich weiter zu. Entzündungen, ausgelöst durch oxidativen Stress, und ihre Folgen als Herz-Kreislauf-Erkrankungen (wie Infarkte, Arteriosklerose u.a.) sind in Industrienationen Todesursache Nr. 1, dicht gefolgt von Tumorerkrankungen. Auch Alzheimer, Parkinson, Diabetes, Amyotropische Lateralsklerose u.a. zeigen Wachstumstendenz.

Gelesen 9944 mal Letzte Änderung am Sonntag, 15 Juni 2014 13:42